Hahn Gruppe

kurz & kompakt

  • Emittent: Cinven
  • Anlageklassen: Private Equity
  • Investitionsmarkt: Europa
  • Verw. Vermögen: EUR 37 Mrd.
  • Gründungsjahr: 1977
Civen Logo

Zum Unternehmen

Die Private-Equity-Gesellschaft Cinven wurde 1977 ursprünglich aus den Mitteln der Pensionsfonds dreier britischer Unternehmen gegründet, nämlich von British Coal, British Railway und Barclays Bank.

Der Name steht ursprünglich für „Coal Investment Nominees’ for Venture Capital“, was ungefähr mit „Kohlen-Investment-Treuhänder für Wagniskapital“ übersetzt werden kann.

Die drei Gründungs-Pensionsfonds sind immer noch wichtige Investoren bei Cinven; mit 53% stammt mehr als die Hälfte der verwalteten Mittel von öffentlichen Pensionskassen. Allerdings machte sich die Gesellschaft 1995 unabhängig vom britischen Kohlenrentensystem und startete im Jahr darauf ( 1996 ) mit seinem ersten unabhängigen Investmentfonds für außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen (= Private Equity).

Cinven startete bei seiner Gründung mit einem Büro in London, das nach wie vor den Hauptsitz der Firma darstellt. Einige Jahre nach der Etablierung als unabhängiger PE-Investor eröffneten 1999 die ersten kontinentaleuropäischen Büros des Finanzinvestors in Paris und Frankfurt, 2006 in Mailand.

Seit 2015 ist das Unternehmen darüber hinaus in Madrid und New York mit Niederlassungen präsent, außerdem existieren Büros in Guernsey (direkter Besitz der britischen Krone mit rechtlichem Sonderstatus: gehört weder zu Großbritannien noch zur EU), Hongkong (China) und Luxembourg.

Mit mehr als 130 realisierten Investments, 37 Mrd. Euro eingeworbenem Kapital und 23 Mrd. Euro Assets under Management ( AUM, verwaltetes Vermögen; Stand 2020 ) gehört Cinven global zur mittleren Liga unter den Private-Equity-Gesellschaften, europaweit zu einem der größeren Player. Der Fokus liegt auf Growth-Capital-Investments (Wachstumsstrategien für etablierte Unternehmen).

Die Führungsspitze

Die Gesellschaft wird von Stuart McAlpine als „Managing Partner and Director“ geleitet, der bereits seit 1996 für Cinven arbeitet. Das Team des Exekutivkomitees umfasst weitere sechs Mitglieder, die ihm in der Unternehmensführung zur Seite stehen.

Weitere etwas bekanntere Namen des Unternehmens sind Alex Leslie, Leiter der Sektion Nordamerika, der vorher im Investmentbanking für das Bankhaus Morgan Stanley in London tätig war und seit 2006 für Cinven arbeitet.

Chris Good ist ebenso lange im Unternehmen und arbeitet für das Regionalteam Nordamerika, er war vorher Berater bei Bain & Company.

John Richardson trat erst 2017 als Partner in die Gesellschaft ein, in seiner Biographie war er unter anderem für Merrill Lynch tätig, sein Spezialgebiet ist der wachsende und wichtige Bereich des Gesundheitswesens (Healthcare bzw. Life Sciences ).

Zur Philosophie

Cinven unterstützt die übernommenen Firmen bzw. seine Beteiligungen vor allem im Bereich von Growth-Strategien.

Das bedeutet in der Regel, dass vor allem auch über Minderheits-Beteiligungen reiferen Unternehmen Kapital zur Verfügung gestellt wird, die ihre Geschäftstätigkeit gezielt erweitern wollen.

Vom ursprünglich im Unternehmensnamen enthaltenen Venture-Capital-Ansatz hat sich die Gesellschaft also etwas entfernt.

Cinven: Business Transformation durch sechs Maßnahmen

Die angezielte Transformation der vorgefundenen Geschäftsmodelle (Business transformation) zielt Cinven anhand von sechs strategischen Maßnahmen an:

  • Improving operations – Verbesserung der BetriebsabläufeDie Teams von Cinven analysieren die etablierten Abläufe in Betrieben und suchen nach den besten Möglichkeiten, sie schnell effizienter zu strukturieren.
  • Partnering with management – Das vorhandene Management als Partner. Bei der Installation neuer Prozesse legt Cinven Wert auf die bestmögliche Zusammenarbeit mit dem vorhandenen Management, um Reibungsverluste zu vermeiden und gemeinsam an einem Strang zu ziehen.
  • Investing for growth – Investitionen für Wachstum. Erklärtes Ziel sind kapitalintensive Wachstumsstrategien, entweder durch Ausweitung der Geschäftstätigkeit in neue Bereiche oder durch Intensivierung bzw. Ergänzung bestehender Geschäftsfelder.
  • Internationalisation – Erschließung neuer Märkte. Ein wesentliches Augenmerk bei den Wachstumsstrategien liegt auf der Gewinnung neuer Märkte und der Etablierung gegenüber der dortigen Konkurrenz.
  • Developing new products and technology – Neue Produkte und Technologien entwickeln. Wachstum findet vor allem dort statt, wo neue Produkte und Technologien Anwendung finden. Die Entwicklung ist meist mit hohem Kapitalbedarf verbunden und wird von Cinven bei seinen Investments gewährleistet.
  • Responsible Investment ( PRI ) – Investitionen mit Verantwortung verbinden. Bereits seit 2009 zählt Cinven zu den Unterzeichnern der UN-Prinzipien für verantwortetes Investieren ( Principles for Responsible Investment / PRI ). Das Unternehmen steht damit dafür, vorrangig in Beteiligungen mit folgenden Charakteristika zu investieren: Abmilderung des Klimawandels und Anpassung daran, Sicherstellen von effizientem und nachhaltigem Resourcengebrauch, Verantwortete Herstellung und Konsumpraxis, Einbettung von Inklusion und Diversität in Strategie und Abläufen sowie das Streben nach besten Standards in moralischen, ethischen, führungs- und arbeitsbezogenen Themen.

Werte-Kodex Cinven

Die dabei zugrunde liegenden Werte der Private-Equity-Gesellschaft werden umschrieben mit:

  • Ambition – test the art of the possible
    Mit Ambition die Kunst des Machbaren ausloten, nicht das Unmögliche anstreben und scheitern.
  • Commitment to Excellence – set the highest of standards
    Herausragende Arbeit leisten und dadurch den höchstmöglichen Standard setzen.
  • Empowerment – develop talent
    Neue Mitarbeiter und Mitarbeiter auf allen Ebenen sollen jede erforderliche Anleitung und die richtigen Instrumente zur Verfügung gestellt bekommen, um ihre Talente zu entwickeln.
  • Partnership – Collaboration is at our core
    Cinven versteht sich in seinen Investments stets als Partner, nicht als übergeordnete Instanz. Der Geist der Zusammenarbeit steht im Kern der Unternehmensstrategie.
  • Respect – Achieve distinction without ego
    Ein respektvoller Umgang miteinander bringt nach Überzeugung von Cinven am ehesten diejenigen Unterschiede der handelnden Personen zum Tragen, die der gemeinsamen Sache am besten dienen.

In jüngerer Zeit ( 2022 ) hat sich Cinven einigen anderen Private-Equity-Gesellschaften angeschlossen in der Initiative „Greater Share Education Fund“ ( GSEF ), einem Dachfonds, dessen Gewinne zu einem Teil an Nicht-Regierungs-Organisationen ( NGO ) fließen sollen mit dem Ziel, dem globalen Erziehungsbedarf die entsprechenden Mittel zur Verfügung zu stellen.

Auch mit einer eigenen Stiftung und zahlreichen Maßnahmen engagiert sich Cinven und sein Management umfassend in wohltätigen Zwecken.

Leistungsspektrum und wichtige Beteiligungen von Cinven

Die Investitionen von Cinven sind fokussiert auf sechs Bereiche, aus denen die Portfolio – Unternehmen stammen und in denen sie tätig sind:

Business Services – Unternehmensnahe Dienstleistungen

In diesem Sektor hat Cinven beispielsweise im Dezember 2019 Anteile an „Barentz“ übernommen, einem Lieferanten für Spezialkomponenten im Bereich Ernährung, Pharmazie und Hygiene.

Das niederländische Unternehmen beschäftigt global etwa 1.100 Arbeitnehmer, wird selbst von etwa 1.000 Zulieferern beliefert und bedient damit mehr als 15.000 Kunden in mehr als 60 Ländern.

Auch „Tinsa“ stellt seit August 2016 ein Investment von Cinven dar, ein Spezialist für die Wertberechnung und Analyse von Immobilien im Dienst von öffentlichen und privaten Institutionen und Unternehmen mit Schwerpunkt Europa, Lateinamerika und Afrika.

Consumer – Konsumenten

Die exklusive Schuhmarke Kurt Geiger aus London ist seit 2015 Teil des Portfolio von Cinven und wird seitdem im Sinne einer intensiven Wachstumsstrategie noch stärker internationalisiert. Das Investment kam unter anderem durch die Beratung von Bain und PwC zustande.

Financial Services – Finanzdienstleistungen

Hier sei als Investment-Beispiel „Premium Credit Limited“ (PCL) angeführt, ein britischer Anbieter von Premium-Finanzierungen ( finance ) für Handels- und insbesondere Einzelhandels-Versicherungsprodukte. Der Unternehmenswert liegt bei ca. 460 Mio Brit. Pfund, die Kundenzahl bei knapp zwei Millionen.

2015 eingestiegen, kündigte Cinven im Mai 2022 an, das Unternehmen nach Abschluss zahlreicher (vor allem technologischer) Erneuerungen wieder veräußern zu wollen.

Healthcare – Gesundheitswesen

Im Bereich Gesundheitswesen liegt, so macht es zumindest den Anschein, ein gewisser Schwerpunkt der letztjährigen Investitionen von Cinven.

Schon 2015 stieg das Unternehmen mit 2,9 Mrd. Euro bei „Synlab“ ein, einem führenden Anbieter von Laboren für klinische Diagnostik und hervorgegangen aus der Fusion mit Labco.

Im April 2020 kam in Zusammenarbeit mit Astorg „LGC“ (ehemals „Laboratory of the Government Chemist“) hinzu, ein Marktführer für biologisch-chemische Werkzeuge im Gesundheitswesen und der Forschung.

Auch Bioclinica (2016) und Stada Arzneimittel ( 2017 gemeinsam mit Bain Capital mehrheitlich erworben ) gehören zum Portfolio von Cinven.

Industrials – Industrie

Im Juli 2020 übernahm Cinven „Thyssenkrupp Elevator“, eine Ausgliederung aus dem Thyssen-Company, unter dem neuen Namen „TKE“. Das Unternehmen hat einen Weltmarktanteil von 12 % und belegt damit den dritten Rang unter den Aufzugbauern.

Es betreut etwa 1,4 Mio Aufzüge in mehr als 100 Ländern. Die Akquisition wurde zusammen mit Advent International durchgeführt.

Im Juni 2022 gab Cinven den Verkauf des Weltmarktführers „Envirotainer“ an EQT bekannt.

Das Unternehmen stellt temperatur-kontrollierte Container für Flugzeug-Transporte zur Verfügung, die insbesondere in der Pharmaindustrie Verwendung finden, und war 2018 von Cinven übernommen worden.

Technology, Media and Telecommunication / TMT – Technologie, Medien und Telekommunikation

Im September 2021 gab Cinven seinen Einstieg bei der deutschen Firma „Think-Cell“ aus Berlin bekannt. Sie stellt Software zur Verfügung, mittels derer sich Daten schnell und anschaulich für Präsentationen darstellen lassen.

Die Produkte werden von 850.000 Nutzern in 20.000 Organisationen verwendet, 8 von 10 Beratungsfirmen nutzen die Software, alle Dax-Unternehmen sowie 9 von 10 US-amerikanischen Business-Schulen.

Im Januar 2022 kam in diesem Sektor „True Potential“ zum Portfolio hinzu, ein Unternehmen, das Analyse-Instrumente entlang der Wertentwicklungskette von Finanzprodukten zur Verfügung stellt und als Investment-Plattform ( Fund Solutions ) für mehr als 1,4 Mio Kunden in Großbritannien fungiert.

2017 übernahm Cinven in Kooperation mit weiteren Investoren „Allegro“, Polens führenden Anbieter einer Verkaufsplattform im Internet (Sektor „ Media “). Die Firma wurde 2020 an die Warschauer Börse gebracht ( Initial Public Offering / IPO ) und stellte damals den größten jemals vollzogenen polnischen Börsengang dar.

Cinven hält allerdings nach wie vor gut 28% der Aktien (und damit zusammen mit Pereira Advisors – ebenfalls gut 28% – den größten Einzelanteil ), weitere knapp 12% werden von anderen Finanzinvestoren gehalten.

Fazit:

Cinven ist, wie sich aus allen Daten und News über diese Private-Equity-Gesellschaft ersehen lässt, eigentlich ein kleinerer Player in diesem Sektor – daher die vielen Kooperationen bei Übernahmen und Beteiligungen.

Aber offensichtlich ist das Unternehmen nicht zu klein, um beteiligt zu werden, sondern sogar groß und vor allem erfahren genug im Bereich von Growth-Strategien, sodass es fortlaufend für die Begleitung der verschiedenen Möglichkeiten des Wachstums angefragt wird.

Hier liegt augenscheinlich die besondere Kompetenz von Cinven als Finanzinvestor.

Internetauftritt Cinven

www.cinven.com

Beispielbild einer Büroimmobilie mit Glasfassade im Abendlicht
©-mike-mareen-stock.adobe

Unsere aktuelle Investmentauswahl

Jetzt entdecken